Interview mit Daniel Schneider@Zalando

Daniel_Schneider_Blog

Herr Dr. Schneider, Zalando hat das Ziel ein ‚Betriebssystem für Fashion’ zu entwickeln, welches an alle Teilnehmer der Mode-Welt gerichtet ist. Was genau kann man darunter verstehen?

Zalando ist 2008 angetreten um als Online-Pure-Player den Fashion Handel ins Internet zu bringen – heute sind wir überall in Europa präsent und über 18M Kunden besuchen unsere Web-Site und Apps jeden Monat.

Damit sind wir aber nicht zufrieden, wir haben uns gefragt: wie können wir unserem Leitspruch „Connecting People and Fashion“ noch mehr gerecht werden? Wie können wir noch weitergehen?

Unsere Antwort: wir wollen nicht nur unser Kern-Shopping-Experience immer weiter verbessern, sondern Lösungen für alle Beteiligten in der Fashion-Branche auf einer Plattform anbieten: wie können wir Marken unterstützen in der Online-Welt mit ihren Kunden in Kontakt zu bleiben und ihre Marke zu gestalten? Wie helfen wir Bloggern ihre Inhalte zu monetarisieren? Wie können wir mit lokalen Händlern zusammenarbeiten, um Ware noch schneller zum Kunden zu bringen? Als „Betriebssystem“ wollen wir Verknüpfungen herstellen und Lösungen für die gesamte Branche anbieten.

 

In Ihrem Vortrag gehen Sie auf das Konzept ‚Radical Agility’ ein, auf was können sich unsere Teilnehmer in Ihrer Keynote Rede gefasst machen?

Im Zentrum unserer Plattform-Strategie stehen innovative Software-Lösungen. Radical Agility ist unsere Lösung, um diese möglichst schnell zu entwickeln, wie wir weiterhin flexibel bleiben und schnell Opportunitäten nutzen können. Gleichzeitig wollen wir ein Magnet für die Talente in der europäischen Tech-Szene sein. Radical Agility ist unser Organisationskonzept, das entlang der Kernbegriffe Autonomy, Purpose und Mastery ein Framework bietet, um den Teams möglichst große Freiheit und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und zu gleich das Beste für Zalando als Gesamtes zu erreichen. Im Vortrag möchte ich gerne einen ersten Einblick geben – und was wir jetzt nach einem Jahr gelernt haben, wo die Probleme liegen, wenn man mehr Freiheiten in die Organisation einführt.

 

Zalando versucht durch dieses Konzept, neben der Mode, auch ein attraktiver IT-Arbeitgeber in Europa zu werden. Mode und IT, beisst sich das nicht?

Manchmal schon – ich bin mir sicher, unsere Kolleginnen und Kollegen in den Mode-Bereichen des Unternehmens wundern sich gelegentlich über die Outfits im Technologie-Bereich. Aber im Ernst: wir wollen unsere Fashion-Expertise als Fundament nutzen, um die richtigen Lösungen zu entwickeln. Zum Beispiel: wir haben uns durch eine enge Zusammenarbeit mit vielen der großen Mode-Marken Vertrauen erarbeitet und können so glaubwürdiger als Partner auftreten und gemeinsam die spezifischen Herausforderungen unseres Wirtschaftsfeldes bearbeiten. Wir verstehen gut, welche Rolle Branding und Marken-Management spielt – aber auch wie die Supply-Chains und Produktionszyklen spezifisch in der Mode-Welt funktionieren.

 

Was erwarten Sie persönlich vom Agile Leadership Day 2017?

Spannende Gespräche – kritische Fragen. Und für jeden von uns Ideen und Anregungen zu Formen von Agilität, die wir mitnehmen

 

No Comments

Post a Comment